Internetseiten im modernen Webdesign

Im Laufe der Zeit entwickelte sich der technische Fortschritt immer weiter. So ist es kein Wunder, dass sich so langsam auch das reponsive Webdesign bei vielen Vergleichsportalen, wie www.im-vergleich-24.de finden lässt. Noch vor Jahren gab es wenige internetfähige Wiedergabegeräte. Doch seit es Smartphones, Tablets und Netbooks auf dem Markt gibt und die mobile Internetnutzung immer weiter zunimmt, muss auch das Webdesign angepasst werden. Das bedeutet für die Website-Betreiber, dass sie ihre Internetseiten für jedes Wiedergabegerät in den unterschiedlichsten Display-Auflösungen darstellbar machen müssen. Denn was auf einem großen Gerät, wie einen Desktop-PC gut aussieht und nutzerfreundlich ist, kann beispielsweise auf einem Smartphone vollkommen unbrauchbar dargestellt werden.

Zwar gehört das sogenannten reponsive Webdesign noch nicht zum Standard, da die Erstellung einer solchen reaktionsfähigen Internetseite mit einem wesentlich größeren Zeitaufwand verbunden ist, dennoch wird es langfristig immer mehr dieser Seiten geben. Denn die Internetnutzung von Smartphones und anderen mobilen Geräten wird auch zukünftig noch weiter zu nehmen. Die reponsiv erstellten Internetseiten ermöglichen es, dass sich die Darstellung der einzelnen Seite automatisch an das jeweilige Gerät anpasst. Schließlich soll es auch möglich sein, unterwegs Seiten, wie
www.tarifrechner-24.com aufzurufen. Es müssen also keine separaten Websites für jedes einzelne Gerät mehr erstellt werden. Gerade bei der Nutzung von Onlineshops oder Vergleichsportalen ist eine übersichtliche Darstellung auf kleineren Geräten sehr sinnvoll, sodass diese von überall auf der Welt besucht und genutzt werden können.

Allerdings birgt das reponsive Webdesign auch einige Nachteile. Für Seitenbetreiber, die eine Internetseite mit einem komplexen Seitenaufbau haben, kann es vorteilhafter sein, eine mobile App zu erstellen. Denn umso mehr Inhalt eine Seite hat, desto größer ist der Zeitaufwand für die reponsive Umsetzung. Da die Erstellung meist von einem Webdesigner gemacht wird, bedeutet das einen höheren Kostenfaktor. Ein weiteres Problem, welches derzeit besteht, ist, dass noch nicht alle Browser die für die reponsive Darstellung benötigten Media Queries unterstützen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *